Fragen zu Hochbegabung

Immer wieder tauchen Fragen auf, wenn sich Hochbegabte Erwachsene mit der – oftmals sehr spät erkannten – Hochbegabung befassen.

Darum findest Du hier eine Zusammenstellung typischer Fragen und Antworten, sowie weiterführende Links.

Wann gilt man als hochbegabt?

Von einer Hochbegabung spricht man, wenn im Rahmen eines normierten, wissenschaftlich anerkannten Intelligenztests  ein Intelligenzquotient von über 130 festgestellt wird. 

Welche Testverfahren gibt es?

„Intelligenz ist das, was man mit Hilfe von Intelligenztests misst“, sagte Intelligenzforscherin Professor Elsbeth Stern am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung bereits vor vielen Jahren.

Es gibt viele unterschiedliche Intelligenztest-Verfahren. Jedoch kann Intelligenz nicht endgültig definiert werden. Deshalb können alle Tests immer nur ein auf bestimmte Intelligenzbereiche eingeschränktes Bild abgeben.

Damit Du einen Überblick über die gängigen Testverfahren hast, erhältst Du hier einen Überblick:

WECHSLER-TEST

Entwickelt vom amerikanischen Psychologen David Wechsler entwickelt, der erstmals davon ausging, dass sich Intelligenz aus verschiedenen Aspekten zusammensetzt. Die Wechsler-Tests berücksichtigen u. a. das Alter der Probanden. Neben den Individualtests für Kinder und Jugendliche (HAWIK-III und HAWIK-IV) gibt es den Individualtest auch für das Erwachsenenalter (WIE).

Dieser Test gilt als objektiv, valide.

Dauer: 60-95 Minuten
Alter: Menschen zwischen 16 und 89 Jahren
Verwendung: Vor allem in der klinischen Diagnostik genutzt, beispielsweise bei Verdacht auf Alzheimer

KAUFMANN-TESTBATTERIEN

Entwickelt vom amerikanischen Psychologen Alan S. Kaufman. Auch hierbei handelt es sich um einen Individualtest, der kristalline und fluide Intelligenz durch jeweils vier Untertests ermittelt. Die fluide Intelligenz umfasst nach Cattell die Fähigkeit, sich ohne erlerntes Wissen an Situationen anzupassen und Probleme zu lösen.

Dieser Test gilt als zuverlässig, valide.

Verwendung: In den Bereichen Allgemein-, Erziehungs-, Beratungs- und Arbeitspsychologie sowie in der klinischen Differenzialdiagnose

GRUNDINTELLIGENZTESTS

Zwei Grundintelligenztests, die in der Anwendung weit verbreitet sind:

  • „CFT 20-R“, der der Erfassung der fluiden Intelligenz dient. Dieser IQ-Test besteht aus zwei bildlich-figuralen Tests.
  • „Raven Progressive Matrizentests“. Auch hier wird die fluide Intelligenz getestet.

In der Gruppe oder individuell zu bearbeiten

Dieser Test gilt als: objektiv, valide.

Verwendung: Überwiegend für die Schul-, Bildungs- und Berufsberatung sowie bei Forschungsfragen. Die RPMs werden vorwiegend in der psychologischen Forschung angewendet.

INTELLIGENZSTRUKTURTESTS

„Intelligenz-Struktur-Test 2000 R“ (I-S-T 2000 R): Verbale, numerische und figurale Intelligenz sowie schlussfolgerndes Denken und die Gedächtnisleistung werden innerhalb von zwei Stunden untersucht. Ergänzend kann ein separater Wissenstest durchgeführt werden.

Berliner Intelligenzstrukturtests „BIS-4″ und „BIS-HB“: Die Zielgruppe der Tests sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Bei der operativen Intelligenz werden z. B. die Bearbeitungsgeschwindigkeit und die Merkfähigkeit geprüft.  Dazu können noch ergänzende Tests zur Kreativität durchgeführt werden.

Verwendung „I-S-T 2000 R“: Berufs-Eignungs-Diagnostik und Personalentscheidungen
Dieser Test gilt als: hinreichend objektiv.

Verwendung „BIS-4″ und „BIS-HB“:  Vor allem als Test für Hochbegabung
Dieser Test gilt als objektiv.

Wo kann ich mich testen lassen?

Die Menschen, die sich für einen IQ-Test entscheiden, wählen meist eine der beiden folgenden Möglichkeiten:

IQ-Test bei Mensa

Zunächst ist ein Test bei Mensa (Mensa ist ein weltweiter Verein für hochbegabte Menschen jeden Alters) die häufigste Anlaufstelle:  Bundesweit werden in regelmäßigen Zeitabständen standardisierte IQ-Tests angeboten. Tests finden in Gruppen zu mehreren Personen statt. Man kann sich sofort online anmelden. Hier ist eine Übersicht der aktuellen Orte an denen getestet wird und der Termine.

Vorteil: Der Test ist preiswert. (60 €)
Nachteil: Keine individuelle Beratung oder Betreuung.

 

IQ-Test bei einer Psychologin oder einem Psychologen

Während Mensa lediglich einen Test anbietet, hat ein Test bei einem Psychologen/Psychologin mehr zu bieten:  Auch hier kann ein standardisierter, wissenschaftlich anerkannter Test gemacht werden. Dieser finde tin vertrauensvoller Atmosphäre und als Einzeltest statt.

Nachdem der Test absolviert wurde, wird das Ergebnis besprochen. Es kann auf Besonderheiten und Problematiken individuell eingegangen werden.

Die mit uns kooperierenden Experten bieten zum Teil Intelligenzdiagnostik an. Frage am besten vorher telefonisch an, ob diagnostiziert wird und wie hoch die Kosten sind.

Vorteil: Individuelle Betreuung und vertrauensvolle Atmosphäre (Vorgespräch, Auswertung)
Nachteil: Hohe Kosten

Wo kann ich mehr über Intelligenzdiagnostik erfahren?

Die Universität Hildesheim hat ein umfassendes Dokument zum Thema Intelligenz und Intelligenzdiagnostik zusammengestellt. 

Unter anderem geht das Papier den folgenden Themen nach:

  • Was ist Diagnostik
  • Intelligenzdiagnostik
  • Intelligenztheorien
  • Intelligenz als Politikum
  • Kreativität

Die 31 Seiten umfassende PDF-Datei findest Du hier:

PDF zum Thema Intelligenz und Intelligenzdiagnostik

Übernimmt meine Krankenversicherung die Kosten für einen IQ-Test?

Üblicherweise werden die Kosten für Tests und Beratungen nicht übernommen. Im Zweifelsfall einfach beim Versicherer nachfragen.

Wo finde ich andere Hochbegabte?

Falls Du Kontakt zu anderen Hochbegabten aus Deiner Umgebung suchst, ist Mensa die richtige Anlaufstelle.

Unter MinD Veranstaltungen findet man eine Übersicht, der bundesweit stattfindenden Aktivitäten.

Online gibt es verschiedene Angebote für Hochbegabte Erwachsene. Zum Beispiel eine geschlossene Gruppe innerhalb von Facebook.

Verteilung der Intelligenzleistung (IQ)

  • Normal intelligent (IQ 88 – 115) 68% 68%
  • Begabt (IQ >115) 14% 14%
  • Hochbegabt (IQ >130) 2% 2%
  • Höchstbegabt (IQ >135) 1% 1%